«

»

Dez 07 2011

Bilderrätsel Nr. 43 – Mühle in Arnis

Hier ist noch ein Motiv aus der gleichen Bilderserie wie das Foto von Rabelsund. Auch diese Aufnahme dürfte in den fünfziger Jahren an der Schlei entstanden sein.

Frage: Wo stand/steht diese Mühle?

Ich selbst habe diesmal keinen blassen Schimmer und hoffe auf fundierte Antworten und vielleicht ein paar Zusatzinformationen.

Bilderrätsel Nr. 43


Die Antworten auf diese Frage waren so eindeutig, dass ich keinerlei Zweifel daran habe, dass alle drei Teilnehmer es wirklich genau wissen: Es ist die Mühle in Arnis.

Völlig daneben lag einzig und allein ich selbst, als ich das Aufnahmedatum auf die fünfziger Jahre taxiert habe. Nach den folgenden Ausführungen muss das Bild viel früher entstanden sein.

Eckhard Schmidt – Arnisser Jung

Die Mühle stand in Arnis unten am Aar.
Die Aufnahme erfolgte von der Noorseite.
Den Speicher links von der Mühle gibt es heute noch.
In dem Speicher befinden sich heute Ferienwohnungen.
Die Mühle ohne Flügel gab es noch nach dem 2. Weltkrieg.
Siehe auch auch hier.
Auf einigen Postkarten ist die Mühle noch mit Flügel zu erkennen.
In dem Buch: Arnis – Kleine Stadt mit großer Vergangenheit – von Walter Luth
ist das Bild mit der Mühle auf Seite 124 ebenfalls zu erkennen.
Gemäß dem Buch wurde die Mühle ohne Flügel 1966 abgebrochen.

Dieter Tikovsky
Hallo Achim,
das müsste die Mühle in Arnis sein. Auf http://www.stadt-arnis.de finden sich auch 2 Bilder, die die Mühle zeigen. Außerdem findet man dort folgenden Text:

Die Mühle: Ursprünglich stand auf dem Grundstück Lange Strasse 52 eine Mühle. 1786 wurde sie in Rendsburg gekauft, nach Arnis gebracht und dort wieder aufgestellt. Es handelte sich um eine „Galerie-Holländer-Mühle“, wie sie im Umland noch zu finden sind. Ein Kanal reichte bis an das Mühlengebäude heran, so dass Korn auch auf dem Wasserwege angeliefert und Mehl und Schrot abgeholt werden konnte. Im Laufe der Jahre wurde die Mühle um Stall- und Speichergebäude erweitert. Leider musste sie 1966 wegen Baufälligkeit abgerissen werden.

Nur das ehemalige Speichergebäude mit dem kleinen hölzernen Kranhaus ist noch erhalten, es wurde zu einer Ferienwohnanlage umgestaltet.

Michaela Bielke
Hallo,
die Mühle stand in Arnis.
Viele Grüße
Michaela Bielke

Herzlichen Dank an alle drei! Ich habe noch ein paar mehr Fotos, die ich bisher nicht zuordnen kann. Die folgen dann hier demnächst.


Von Eckhard Schmidt kommen noch einige sehr detaillierte Zusatzinformationen und persönliche Erinnerungen:

Hallo Achim, hier noch einige Informationen zur Mühle in Arnis:

1. Vater vom letzten Müller
– Adressbuch von 1932
— Matthiesen, Theodor, Mühlenbesitzer, T. 146
– Adressbuch von 1935
— Matthiesen, Theodor, Müller, T. 546

2. Letzter Müller der Mühle (Sohn von 1.)
– Adressbuch von 1954
— Matthiesen, Theodor, Mühlenbetrieb, Ruf 627

Nach dem Entfernen der Flügel wurden die Maschinen der Mühle durch einen Elektromotor angetrieben.
Die Mühle ohne Flügel war nach dem 2. Weltkrieg noch voll in Betrieb.

Als Junge habe ich oft in den 50-er Jahren mit Hilfe unseres Handwagens einen Sack Schrot für unsere Schweine von der Mühle holen müssen. Der letzte Müller hat dann nach Aufgabe des Mühlenbetriebes sein Geld als Versicherungsmakler verdient.

Der letzte Müller wurde von uns auch später Theo „Günstig“ genannt. Ein häufiger Ausspruch von ihm war: „Das habe ich günstig bekommen.“

Viele Grüße
Eckhard

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Michaela Bielke

    Hallo,
    die Mühle stand in Arnis.
    Viele Grüße
    Michaela Bielke

    1. Ute Helmke

      Hallo,
      ich stoße auf die Seite der Arnisser Mühle. Bin begeistert, dieses hübsche Foto zu sehen.
      Mein Vater war ein Sohn des Mühlenbesitzers aus Arnis, er starb vor 2 Jahren im Alter von 104 Jahren. In den 40-50er Jahren haben wir oft unsere Ferien bei unserem Onkel, Theo Matthiesen in Arnis verbracht. Die noch stehenden Wohnhäuser, zugehörig früher zur Mühle, sind nun Eigentum meiner Cousins und in bestem Zustand, der Name Matthiesen lebt also dort weiter. Auch bei uns hängen noch alte Bilder dieser schönen Mühle im Haus.
      Mit freundl. Gruß, Ute Helmke geb. Matthiesen

  2. Dieter Tikovsky

    Hallo Achim,
    das müsste die Mühle in Arnis sein. Auf http://www.stadt-arnis.de finden sich auch 2 Bilder, die die Mühle zeigen. Außerdem findet man dort folgenden Text:

    Die Mühle: Ursprünglich stand auf dem Grundstück Lange Strasse 52 eine Mühle. 1786 wurde sie in Rendsburg gekauft, nach Arnis gebracht und dort wieder aufgestellt. Es handelte sich um eine „Galerie-Holländer-Mühle“, wie sie im Umland noch zu finden sind. Ein Kanal reichte bis an das Mühlengebäude heran, so dass Korn auch auf dem Wasserwege angeliefert und Mehl und Schrot abgeholt werden konnte. Im Laufe der Jahre wurde die Mühle um Stall- und Speichergebäude erweitert. Leider musste sie 1966 wegen Baufälligkeit abgerissen werden.

    Nur das ehemalige Speichergebäude mit dem kleinen hölzernen Kranhaus ist noch erhalten, es wurde zu einer Ferienwohnanlage umgestaltet.

  3. Eckhard Schmidt

    Die Mühle stand in Arnis unten am Aar.
    Die Aufnahme erfolgte von der Noorseite.
    Den Speicher links von der Mühle gibt es heute noch.
    In dem Speicher befinden sich heute Ferienwohnungen.
    Die Mühle ohne Flügelgab es noch nach dem 2. Weltkrieg.
    Siehe auch: http://www.kappeln-eschmidt.de/seiten/kap-hafen-hist-5700/kap-hafen-hist-5700.htm
    Auf einigen Postkarten ist die Mühle noch mit Flügel zu erkennen.
    In dem Buch: Arnis – Kleine Stadt mit großer Vergangenheit – von Walter Luth
    ist das Bild mit der Mühle auf Seite 124 ebenfalls zu erkennen.
    Gemäß dem Buch wurde die Mühle ohne Flügel 1966 abgebrochen.

    Eckhard Schmidt – Arnisser Jung

Kommentare sind deaktiviert.