«

»

Mrz 03 2012

Bilderrätsel Nr. 88 – Schönhagen

Noch einmal ein Foto von einem Ort, den wir bereits besucht haben. Frage: Wo befindet sich dieses Schild (von dem es dort mehrere gibt) und was könnte draufstehen?

Bilderrätsel Nr. 88

4. März 2012

Eigentlich habe ich nicht vor, das Rätsel schon so schnell aufzulösen, aber da die Frage zweigeteilt ist und die erste Hälfte bereits richtig beantwortet wurde, komme ich euch etwas entgegen.

Wir befinden uns noch einmal in Schönhagen. Eckhard Schmidt hat bereits die von Heino Küster genannten und bei Google schön zu erkennenden „Steinanhäufungen“ benannt und inzwischen im Internet ein Bild gefunden, auf dem er den Text des Schildes entziffern konnte. Die Suche ist mühsam, aber das Bild gibt’s tatsächlich! Da die Frage lautet „Was könnte draufstehen?“, müsste Heinos Vorschlag schon fast als gültige Antwort gewertet werden.

Wahrscheinlich wird man gebeten, diese Steinchen liegen zu lassen und nicht als Urlaubsandenken mit nach Hause zu nehmen. wink

Aber nachdem Eckhard den Beweis erbracht hat, dass die Aufgabe lösbar ist, bekommt vielleicht auch noch jemand anderes heraus, was tatsächlich draufsteht! In diesem Sinne: viel Spaß beim Suchen und/oder Weitergrübeln!


5. März 2012

Für alle, die für das Auffinden der Aufschrift im Internet keine Zeit oder es bereits aufgegeben haben, hier eine letzte (bewährte) Hilfestellung. Alle Großbuchstaben und alle „e“s sind bereits eingefügt. Der Text auf dem Schild lautet:

B e _ _ e _ e _    _ e _    B _ _ _ e _    _ e _ _ _ _ e _ !
U _ _ _ _ _ _ e _ _ _ _ !


6. März 2012 Betreten der Buhnen verboten! Unfallgefahr!

Mag sein, dass es zum Ende dann doch etwas zu einfach war, aber dafür haben nach Eckhard schließlich auch Ulli, Almut, Heino (der vorher die Buhnen bereits Schönhagen zugeordnet hatte), Hartmut und Klaus-Detlef die Aufschrift des Schildes herausbekommen:

Betreten der Buhnen verboten!
Unfallgefahr!

Für die launige „Moderation“ der Kommentare wieder herzlichen Dank an den Fotografen!

Schönhagen - Buhne - Foto: Holger Petersen (2009) Zu den Buhnen an der Ostsee gibt es einen kleinen Beitrag mit einem schönen Foto aus Schönhagen auf der Seite Schlei-Ostsee-Urlaub.de. Wann die Buhnen angelegt wurden, kann ich nicht sagen. 1970 gab es sie jedenfalls noch nicht.

Schönhagen (1970)

19 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Klaus-Detlef Schnoor

    O.K., Betreten der Buhnen Verboten! Unfallgefahr!
    Einem Nichtwissenden ist geholfen worden..
    Gruß
    Klaus-Detlef

  2. Hartmut Stäcker

    Schade, mit der Hilfestellung wurde es doch zu leicht.

    Betreten der Buhnen verboten!
    Unfallgefahr!

  3. Heino Küster

    Moin und danke für das Raster:
    „Betreten der Buhnen verboten!
    Unfallgefahr!“

    LG
    Heino

  4. Almut Langenfeld, geb. Weiland

    Dank der zu Hilfe geschicktenBuchstaben meine ich zu wissen, dass es so heißt:
    BETRETEN VERBOTEN! UNFALLGEFAHR!
    Dass das Ganze bei Schönhagen zu finden ist, wurde schon gesagt, oder?
    Man bekommt immer mehr Lust, Kurzferien in unserer Heimat zu machen!

  5. Ulli Erichsen

    So, ich glaube jetzt dämmerts.
    Betreten der Buhnen verboten !
    Unfallgefahr !

  6. Holger Petersen

    Die von Hartmut vorgeschlagenen Begriffe (Steine, Sand und Küstenschutz) kommen definitiv nicht vor, aber immerhin zwei Ausrufezeichen (eines pro Zeile)!!!!

    1. admin

      Ich habe gerade mal ein Textschema als Hilfestellung eingefügt.

  7. Hartmut Stäcker

    „Diese Steine dienen dem Küstenschutz“ – oder – „Sand und Steine dienen dem Küstenschutz“

  8. Rolf Nagel

    Das ist kein Rätsel, sondern ein „Grübsel“….Die aufgeschütteten Findlinge könnten überall an der Ostsee sein….Das oder die Schilder bieten keinen Hinweis oder Ansatz ….Also: Das kann man nur wissen, wenn man die Situation kennt. Ich kenne Sie leider nicht.

    1. Holger Petersen

      Bloß nicht die Flinte so schnell ins Korn werfen! Per aspera ad astra, was bei freier Übersetzung ungefähr bedeutet: das nächste Bier gibt´s erst nach Lösung des Rätsels. Wollten wir nicht alle teilhaben an der Aktion “ 7 Wochen ohne“… (in diesem Falle Bier)?
      Immerhin steht in der Einführung zum Rätsel, dass wir dem Ort schon einen Besuch abgestattet haben, und überall an der Ostsee waren wir (immer noch) nicht.

      1. admin

        … und Eckhard hat’s schon rausgekriegt, erst den Ort und dann sogar die Beschriftung! :idea:

      2. Heino Küster

        Moin, moin,

        ein Astra habe ich lange nicht getrunken. Existiert diese Marke denn noch?
        Eine andere Übersetzungsvariante sagt „der Weg zu den Sternen ist steinig“…also kommen hinterm Horizont die Sterne, was durchaus eine schöne nächtliche Perspektive wäre ;-)
        Also nach all diesen Tipps sind wir meiner Meinung nach in Schönhagen, dort gibt es diese Steinanhäufungen als Brandungs-/Strandschutz. Allerdings habe ich diese Schilder nicht in Erinnerung, kann sie auch nicht ergoogeln. Wahrscheinlich wird man gebeten, diese Steinchen liegen zu lassen und nicht als Urlaubsandenken mit nach Hause zu nehmen ;-)

        Noch einen schönen Sonntag allen,
        Heino

        1. Holger Petersen

          Ob es denn -auch haftungsrechtlich- wohl völlig unproblematisch ist, auf diesen Buhnen herumzukraxeln oder kraxeln zu lassen?

  9. Holger Petersen

    Moin moin,

    Dass es sich bei dem Gewässer hinter dem Steinhaufen um die Ostsee handelt, ist korrekt. Die Aufnahme ist aber weder gegenüber(?) der Lotseninsel entstanden, noch am Hafen von Damp.

    Wer davon ausgeht, dass es sich bei dem Haufen nicht um die Geröllhalde eines eiszeitlichen Gletschers oder das Ergebnis eines anderen natürlichen Prozesses handelt, liegt ebenfalls richtig. Der Begriff „Mole“ trifft aber nicht zu und ist auch einige Nummern zu gross. Es ist zu bedenken, dass es nicht nur mehrere gleichlautende Schilder, sondern auch mehrere gleichartige „Steinhaufen“ gibt, die einem bestimmten Zweck dienen sollen.

    „Baden verboten“ wäre viel zu pauschal und im Ergebnis auch kontraproduktiv. Es geht bei dem Wortlaut des Schildes um den konkreten Umgang mit diesem (und den anderen) „Steinhaufen“. Kleiner Tipp: die Original-Aufschift hat sogar weitschweifige zwei Zeilen!

    Weiterhin viel Spass beim Grübeln…

    Holger

    1. Eckhard Schmidt

      Hallo Holger,

      das Bild wurde in Schönhagen an den Buhnen aus Felssteinen aufgenommen.
      Ich habe bei Fotocommunity ein Bild mit solch einem Schild gefunden.
      Der Text ist zweizeilig.
      Nur leider kann ich den Text (auch bei Vergrößerung des Bildes) nicht entziffern.
      Bei GoogleEarth kann man die Buhnen auch erkennen.

      1. Eckhard Schmidt

        So jetzt habe ich bei Panoramio noch ein Bild gefunden.
        Hier konnte man den Text entziffern.
        Betreten der Buhnen verboten !
        Unfallgefahr !

  10. Eckhard Schmidt

    Holger war ja in Damp, dann könnte er auch den Hafen besucht haben.
    Dort gibt es drei Molen, welche aus Felssteine aufgeschüttet wurden.
    Auf dem Schild könnte stehen: „Baden verboten“ oder ähnliches.
    Ich kann nur raten.

    1. admin

      Hallo Eckhard, dass das Foto von Holger ist, hatte ich gar nicht erwähnt. :-D

  11. Ulli Erichsen

    Die Steine kommen mir irgendwie vertraut vor. Das Wasser dahinter sieht ostseemäßig aus. Von der Lotseninsel stammen sie aber nicht. Dort stehen keine Schilder, aber möglicherweise genau gegenüber.

Kommentare sind deaktiviert.