«

»

Mrz 23 2012

Tabla Lavi or Jalopy Lotion?

Klaus-Harms-Schule

Wegen der Fotos, die ich unbedingt noch loswerden wollte, hatte ich für diesen Beitrag zunächst an eine andere Überschrift gedacht:

Die Gitarre und das Meer

Jürgen Rust - Weidefeld - Foto: Manfred Rakoschek (1968)Jürgen Rust und Peter Oesterling - Weidefeld - Foto: Manfred Rakoschek (1968)Was damit gemeint ist, hätte sich dem gemeinen Schulzeitreisenden allerdings ebenso wenig erschlossen wie der jetzige Titel. Worum geht es also?

Der allererste Beitrag, den ich hier veröffentlicht habe, befasste sich mit den Strings. Da war der Bandname gleichzeitig der Titel und der Inhalt bestand aus dem, was man erwarten konnte, nämlich einem Portrait der Band.

Genauso ist es hier! Kaum zu glauben, aber bei Tabla Lavi or Jalopy Lotion? handelt es sich tatsächlich auch um eine Schülerband, die sogar direkt an die Schulbandgeschichte der Strings anknüpft.

Jürgen Rust (ex „Gurke“) und Jörg Stöckel, die inzwischen auch bei den Schulzeitreisenden zugestiegen sind, haben mir tolles Material geschickt, das ich gern für dieses kleine „Retrospektakel“ nutzen möchte.

TABLA LAVI or JALOPY LOTION?

von Jörg Stöckel

Jörg Stöckel (1971)»Ich bin auf die Seite der „Strings“ gestoßen, habe Harro Mehne und Jürgen Hansen wiederentdeckt, habe mich daran erinnert, dass Gurke und ich uns mal den E-Bass von Jürgen Hansen geliehen hatten, weil wir danach 1970/1971 nach den Strings auch eine Schulband gegründet hatten mit dem etwas verrückten Namen „Tabla Lavi or Jalopy Lotion?

Besetzung:
Jürgen Rust – Lead-Guitarre
Lothar Herrig – Schlagzeug
Hans-Peter Lassen – Begleitgitarre
und ich Bass (auf einer normalen Gitarre, später hatten wir uns den E-Bass von Jürgen Hansen geliehen, soweit ich mich erinnere)

Jürgen Rust und ich haben nebenher auch zu zweit Musik gemacht, und ein Stück von uns beiden habe ich hier noch rüber gerettet über die Jahre. Das Stück (Text und Musik) stammt von Jürgen Rust, und wir haben das Stück im Keller meiner Eltern (das Nachbarhaus der Klinik, dort stand zur „Erquickung“ der damaligen Patienten mein Schlagzeug…) in Null-Komma-Nix in nur 2 Durchgängen aufgenommen, „ohne Netz und doppelten Boden“. Dafür ist uns das ganz gut gelungen.

Jürgen Rust (1971)Durchlauf 1:
      Jürgen Rust:  Akustikmelodiegitarre und Gesang
      Jörg Stöckel:  Akustikgitarre Begleitung
Durchlauf 2:
      Jürgen Rust:  Elektr. Leadgitarre
      Jörg Stöckel:  Schlagzeug

Das ganze habe ich aufgenommen in unserem kleinen, akustisch mäßig „guten“ Kellerraum mit wirklich minimalstem Equipment: 2 Mikros, 2 Kopfhörer, das Mischpult und den Verstärker hatte ich selber gebastelt, und ich hatte als Tonbandgeräte nur einen kleinen (den ersten) Cassetten-Recorder von Philips und zusätzlich ein für damalige Verhältnisse gut ausgestattetes Philips-Multiplayback-Spulentonbandgerät geliehen, das das Multiplayback-Feature bereits integriert hatte und mit dem man nachträglich noch ein wenig Nachhall einmischen konnte. 1971 war ich von dem Gerät schwer begeistert!!!! Jörg Stöckel (1971)

Die technische Qualität dieses Stückes ist natürlich (mal ganz objektiv betrachtet) grotten-mega-schlecht, z. T. völlig übersteuert, aber ich konnte den Pegel, während ich selber ja gleichzeitig auch mitgespielt hatte, auch nicht so ganz perfekt aussteuern, und der Keller meiner Eltern war eben doch kein Ton-Studio… und die Cassetten sind die letzten 41 Jahre auch nicht besser geworden, daher hab ich mir mal unlängst die Mühe gemacht, davon ein MP3-Format zu erzeugen, bevor sich die Bänder ganz auflösen…

Aber das Stück kommt trotzdem wirklich auch heute noch lebensfroh rüber…«

Jürgen und Jörg haben mir erlaubt, euch diesen inzwischen vierzig Jahre alten Super-Retro-Song exklusiv zu Gehör zu bringen – „mit ausdrücklicher Veröffentlichungsgenehmigung nur für deine Site“.

Herzlichen Dank dafür im Namen aller Schulzeitreisenden!

Tabla Lavi or Jalopy Lotion?

Tabla Lavi or Jalopy Lotion?

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Heino Küster

    Moin Jörg,
    lange, ganz lange her, dass wir uns gesehen haben….
    Danke für die Kellermucke! Ja, lange her, aber immer noch schön. Die Musik und die Erinnerung. Jürgen ist ja der Musik treu geblieben, u.a. mit Godewind. Traf ihn vor einigen Jahren in Bad Bevensen bei der Niederdeutschen Dichtertagung, als Godewind den Bevensen-Preis erhalten hat. Was treibst Du so? Achim gibt Dir bestimmt gerne meine Mail-Adresse.

    Herzliche Grüße
    Heino

    1. Heino Küster

      „Kleine“ Korrektur: den Bevensenpreis erhielt damals die Gruppe „Lorbaß“ um Bernd Jochimsen (auch KHS)….sorry Bernd für meinen Irrtum.
      LG
      Heino

  2. Ulli Erichsen

    Also die Musik ist ja richtig geil. Schöner Song. Schönes Zeitdokument. Aber sag mal, wie kommt Ray Davies in den Keller ? War er gerade in der Margarethenklinik zur Behandlung und hatte Ausgang ?

    1. Jörg Stöckel

      Ertappt ….
      ;-)
      Hört sich zugegebenermaßen etwas „Kinks-ich“ an, das ist aber nur der „Sound der Zeit…“ Aber der Sound hier war ein Zufallsprodukt, hört sich einfach so an, war nicht gezielt beabsichtigt.

      1. Holger Petersen

        Kann man den Sound nicht doch irgendwo als Klingelton für´s Handy downloaden?
        Und: trat diese Kult-Band nicht auch live im Rahmen der „Schüler-Disco“ in der Aula auf? Ich erinnere mich z.B. dunkel an ein spätabendliches Erscheinen von der schräg gegenüber wohnenden Frau Nicolaisen, die sich nachhaltig in ihrer Ruhe gestört fühlte…

        1. Jörg Stöckel

          Yepp ….
          ;-)
          Stimmt genau, Holger…. Frau Nicolausen scharrte schon immer mit den Füßen, wenn wir spielen wollten, und dann hatten wir beide unseren Auftritt… In der Tat, wir liebten uns… :-)

Kommentare sind deaktiviert.