«

»

Apr 24 2013

Kappuzzle 81 – Hexenbäume

Jetzt mal ein Bild – ebenfalls aus den Siebzigern – von einem Fotografen namens Gerd Ahrens. Dieses Motiv existiert auch heute noch, allerdings leicht verändert.

Hexenbäume auf Gut Roest

Kappuzzle 81

Der Sage nach wurden vor langer Zeit sechs Frauen der Hexerei bezichtigt und mit Eisenketten an sechs im Kreis stehende Bäume im Wald des Gutes Roest gebunden, um sie dort verdursten zu lassen.

Eine der Frauen soll damals den Fluch herausgeschrien haben, dass alle Gutshöfe der Umgebung abbrennen würden, wenn diese Bäume jemals gefällt würden.

Hexenbäume - Foto: Gerd Ahrens (70er-J.)Hexenbäume - Foto: Gerd Ahrens (70er-J.)Hexenbäume - Foto: Gerd Ahrens (70er-J.)

Hexenbäume - Foto: Gerd Ahrens (70er-J.)Hexenbäume - Foto: Gerd Ahrens (70er-J.)

Viele Jahre später wurde der Wald gerodet und in Ackerfläche umgewandelt. Die sechs Bäume aber ließ man stehen und hat sie bis heute nicht angerührt. Allerdings fiel inzwischen einer Bäume einem Sturm zum Opfer.

Kappeln - Gut Roest - Hexenbäume - Foto: Ulli Erichsen (2013)

Angeblich kann man an den verbliebenen fünf „Hexenbäumen“ bis heute noch die Stellen sehen, wo einst die Ketten hingen, weil dort die Baumrinde nie mehr richtig nachgewachsen ist. Belegen könnte man das nur, wenn man sich mit der Kamera ganz nah rantraunen würde – aber wer tut das schon?

Kappeln - Gut Roest - Hexenbäume - Foto: Ulli Erichsen (2013)Kappeln - Gut Roest - Hexenbäume - Foto: Ulli Erichsen (2013)

Kappeln - Gut Roest - Hexenbäume - Foto: Ulli Erichsen (2013)Kappeln - Gut Roest - Hexenbäume - Foto: Ulli Erichsen (2013)

Das Phänomen bei den sechs bzw. fünf Bäumen ist und bleibt, dass man je nach Blickwinkel immer eine unterschiedliche Anzahl erkennt, wenn man um die Bäume „herumtanzt“.

Vielen Dank für die Überlassung der Fotos an Runa Borkenstein und Ulli Erichsen, die diesmal nicht mitgeraten haben.

Richtige Lösungen kamen bis zum 6. Puzzleteil von Heino Küster, Klaus-Detlef Schnoor, Holger Petersen, Claus Poppenhusen, Wolfgang Jensen, Holger Detlefsen, Manfred Rakoschek, Regina Blätz, Maren Sievers, Bernd Sahlmann und Ingwer Hansen.

44 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Sabine Brunckhorst-Klein

    Ich finde, das ist eine ebenso gruselige wie faszinierende Geschichte um die Hexen-Frauen. Und welche Kraft dies auch heute noch hat! Die Bäume sind noch da, obwohl sie sicher der Landwirtschaft auch im Wege stehen.

    1. Ulli Erichsen

      Da die Hexenverbrennungen im 15. bis 16. Jahrhundert stattfanden, frage ich mich jetzt, ob die Bäume tatsächlich so alt sind, und um Menschen an ihnen festzuketten, hätten sie damal schon ein beachtliches Alter vorweisen müssen. Ich glaube es handelt sich bei den Bäumen um Linden. Die können zwar 1000 Jahre alt werden, aber irgendwie kommt mir die ganze Sache doch rechtg spinnert vor.
      Interessant ist auch http://www.ahnenforscher-stammtisch-flensburg.de/Start/Begriffe%20H-P.html
      Bei meinem nächsten Besuch in Kappeln werde ich mal einen Blick auf die Bäume werfen.

      1. Sabine Brunckhorst-Klein

        Das ist eine gute Idee!
        … und dann berichtest Du uns ?

  2. Wolfgang Jensen

    War es nicht so, dass Ende der 60er-Jahre ein Blitz in einen der 6 Bäume einschlug und dieser daraufhin gefällt werden musste? Kurz darauf brach auf Gut Roest tatsächlich ein Feuer aus.

    1. Ulli Erichsen

      Nach meiner Kenntnis fiel der Baum bei einem Sturm um. Feuer gabs nicht.

    2. Michaela Bielke

      Die Geschichte ,mit dem gefällten Baum und anschließend Brand , kenne ich auch nur. Die Sturmgeschichte ist mir neu. Welche ist denn nun richtig ?????

      1. admin

        Es ist schon merkwürdig, dass es den Tod des sechsten Baumes betreffend schon wieder so unterschiedliche Versionen gibt. Dabei liegt das Ereignis erst wenige Jahrzehnte zurück. Aber genau so entstehen Sagen. Und je dramatischer die Geschichte – ein Blitz macht natürlich mehr her als ein Sturm –, desto eher neigen wir dazu, sie für glaubwürdig zu halten. Ich hoffe, dass diesbezüglich noch jemand in der Lage ist, die Fakten zu schildern, z. B. auch, ob es da gebrannt hat oder nicht.
        Interessant finde ich übrigens, dass die Hexenbäume (bisher) nicht touristisch vermarktet wurden. Ist der Respekt wirklich so groß?

        1. Ulli Erichsen

          Wäre doch auch mal interessant, die Sagen der Region aufzuarbeiten.

  3. Almut Langenfeld, geb. Weiland

    Rabelsund

    1. Ulli Erichsen

      6, 5, 4, 3. 2, die Schlei ist nicht dabei.

  4. Ingwer Hansen

    „Hexenbäume“ beim Gut Roest

  5. Ingwer Hansen

    Steht das Motiv in Roest?

  6. Bernd Sahlmann

    Die „Hexenbäume“ vor Gut Roest.

  7. Maren Sievers , geb Bonau

    Die Hexenbäume

    Auf dem Weg von Kappeln nach Süderbrarup rechter Hand gelegen….

  8. Regina Blätz

    Früher 6 jetzt nur noch 5.
    Musste man dort 3x herum laufen um seine Hemdenanzahl zu verändern (oder auch nicht)?

    1. Heino Küster

      Wer oft genug drum herum läuft ändert zumindest die Kragenweite :-)

      1. Regina Blätz

        an dem Ort den ich meine besonders bei Hexen

  9. Manfred Rakoschek

    die hexenbäume in roest

  10. Holger Detlefsen

    Das scheinen mir die Hexenbäume zu sein. Ich kann bloß nicht erkennen ob es noch sechs oder nur noch fünf sind

  11. Wolfgang Jensen

    Sind das die „Hexenbäume“ bei Gut Roest?

  12. Claus Poppenhusen

    „Hexenbäume“ bei Gut Roest

  13. Holger Petersen

    Sog. Hexenbäume von Roest?

  14. Klaus-Detlef Schnoor

    Das sind die Hexenbäume auf Gut Roest, heute nur noch fünf.

  15. Manfred Rakoschek

    der schnee ist getaut

    1. Manfred Rakoschek

      werd ich jetzt grundsätzlich gefiltert?
      fühl ich mich glatt gebauchpinselt,
      ach neee . . .

      1. Manfred Rakoschek

        egal was für stuss?
        kein genuss!
        schluss

      2. admin

        Ist mir rätselhaft.

        1. Heino Küster

          Mir erscheint dieses Rätsel eher sagenhaft ;-)

          1. Wolfgang Jensen

            Sagenhaft ist vielmehr Deine Schnelligkeit Rätsel zu lösen, Heino! :smile:

          2. Heino Küster

            Wenn Du den Hinweis verstehst, Wolfgang, bist Du doch auch schnell… :lol:

          3. Holger Petersen

            Irgendwie ja auch ein bisschen Schnee von gestern, nachdem wir schon einmal nicht weit entfernt um die Ecken geschlichen sind…

  16. Regina Blätz

    Die Bäume an der Nikolaikirche

    1. Runa Borkenstein

      Hallo Regina,
      da sitzen wir nun gemeinsam in einem Abteil im SchulZeitReiseZug und ich frage mich, bzw. Dich: kennen wir uns aus einem früheren Leben?
      (Gäb´s einen Kalender im Mai mit den vielen KaterKätzchen der Mitreisenden,
      die ihn im Rahmen des Adventskalenders erreicht hatten, hätte sich meine Frage vielleicht erledigt.) So aber:
      Reiselust und Ungeduld – daran ist der Frühling schuld.

      1. Hartmut Stäcker

        Na, Ihr beiden müsstet Euch doch wohl kennen!

      2. Regina Blätz

        Hallo Runa,
        klar kenn´ wir uns aus aus alten Tagen,
        wir haben viel zusammen gesteckt
        und, wie soll mans sagen,
        auch so manches ausgeheckt
        Schule, Bus, Konfirmation
        der Marientalerweg war nicht zu weit
        na,ich glaub Du weißt es schon
        sieh mal in Dein „Skype“ ———– (hoffentlich hatte ich die richtige Adresse)

  17. Ingwer Hansen

    Hüholz, Schulzentrum

  18. Hartmut Stäcker

    Wassermühlenholz

  19. Heino Küster

    Hexenbäume bei Röst

  20. Heino Küster

    …oder die Baumkronen der Parkanlage am Schleswiger Bahnhof, heutige Museumsbahn…

  21. Heino Küster

    Könnten die Baumkronen im Park hinter dem Strandhotel sein…

  22. Ulli Erichsen

    Ich bin draußen.

    1. Runa Borkenstein

      …am Baum eines Segelbootes an der ASC-Seglerbrücke…

      1. Hartmut Stäcker

        Ulli segelt? Ich dachte, er züchtet Modellboote.

        1. Heino Küster

          :lol: …die er auf einem Rotweinspiegel am Lammcarrée segeln lässt :idea:

Kommentare sind deaktiviert.