«

»

Jul 23 2011

Bilderrätsel Nr. 7 – Gudewerdt-Altar

Wie beim vorherigen Bilderrätsel stammt auch dieses Foto aus dem März 1969 – aber die Lösung war sehr viel schwieriger und hat deshalb auch länger auf sich warten lassen.

Bilderrätsel Nr. 7

Die Beantwortung der Frage „Welche Personen kehren uns hier den Rücken zu – und warum?“ stammt diesmal von einem Fachmann: Dr. Johannes Bohne aus Kappeln. Herr Dr. Bohne bietet ganzjährig Kirchen-Führungen durch die St. Nikolai-Kirche an – und genau dort liegt (besser gesagt: „hängt“) des Rätsels Lösung!

Hier zunächst einmal die Vorderansicht des Holzschnitts – dieses Bild hätte die Antwort bestimmt erleichtert, oder?

Bilderrätsel Nr. 7 (Vorderansicht)


9. August 2011

Die korrekte Antwort von Dr. Johannes Bohne auf die Rätselfrage Nr. 7 lautet:

»Gruppe, die im Gudewerdt-Altar in der St. Nicolai-Kirche in Kappeln dem in den Himmel auffahrenden Christus nachschaut«

Godewerdt-Altar (Himmelfahrt)

»Ihre Frage nach dem Standort der auf Ihren Bildern dargestellten Menschengruppe ist klar zu beantworten:

Sie gehört zu der Gruppe Menschen, die im obersten Teil des Altars dem in den Himmel auffahrenden Christus nachschaut… Es fehlen auf Ihrem Bild allerdings der Wolkenkranz mit dem Rock und Fuß Christi wie auch die beiden Engel, die, wie es in der Apostelgeschichte Kapitel 1, Vers 11 geschrieben steht, „die Männer von Galiläa“ ansprechen. Diese beiden Engel haben ihren Platz auf den viereckigen Stellflächen links und rechts dieser Menschengruppe. Die Stifte, die die Engel da fixieren, sind gut zu erkennen. Unter dem „Podest“ des rechts stehenden Engels ist auch die Jahreszahl der Vollendung des Altars „1641“ zu erkennen.

Dr. Johannes Bohne: „Den hochstehenden Kopf – auf Ihrem Bild der 3. von links – habe ich markiert.“

Kappeln - Godewerdt-Altar von 1641

Dieser Altar war in der vor der jetzt hier stehenden Kirche der Hauptaltar, der nach dem Neubau der jetzigen Kirche hoch oben an der Nordwand angebracht und bei der Renovierung der Kirche Ende der 60-er Jahre auseinander genommen und unten wieder zusammengesetzt wurde. Im auseinandergenommenen Zustand haben Sie diesen Altarteil fotografiert.«

Genau so ist es! Vielen Dank für die detaillierten Ausführungen.

Ein Umstand bleibt allerdings weiterhin rätselhaft: die Beschriftung der Rückseite, insbesondere die „1751“. Mein erster Eindruck war, dass es sich dabei um eine Jahreszahl handelt. Wenn aber einerseits der Flügelaltar von Gudewerdt bereits 1641 fertiggestellt wurde und andererseits der Neubau der Kirche erst 1789-1793 stattfand, was ist dann 1751 geschehen? Sehr merkwürdig! Der Rest der Beschriftung erschließt sich mir ebenfalls nicht: „CLVS. JENSEN.“ und „P.H.B.“

Da konnte leider auch Herr Dr. Bohne nicht weiterhelfen: „Über die Beschriftung der Rückseite kann ich keine Auskunft geben.“ Es bleibt also spannend!


Als Ergänzung hier noch das Bibelzitat, auf welches sich nach der obigen Beschreibung die Altarszene bezieht:

Klaus-Harms-Schule - Zürcher BibelDie Apostelgeschichte
Kapitel 1, Vers 9-11
Christi Himmelfahrt

9 Und als er dies gesprochen hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, sodass er ihren Blicken entschwand.

10 Und als sie zum Himmel aufschauten, während er dahinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weissen Kleidern bei ihnen,

11 die sagten: Ihr galiläischen Männer, was steht ihr da und blickt zum Himmel auf? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel emporgehoben worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt in den Himmel fahren sehen.

Wegen der unterschiedlichen Bibelübersetzungen sei darauf hingewiesen, dass das hier wiedergegebene Zitat der »Zürcher Bibel« (© 1942 Verlag der Zwingli-Bibel Zürich) entstammt, welche in den sechziger Jahren im Religionsunterricht der Klaus-Harms-Schule benutzt wurde.


Ich habe dem Thema St. Nicolai-Kirche inzwischen einen gesonderten Beitrag gewidmet, der auch eine Reihe alter und neuer Fotos enthält.