«

»

Okt 09 2016

Kappuzzle® 417 – Öltanker

Zum nächsten Motiv gebe ich bewusst zunächst einmal keinerlei Hinweise.
Was könnte das sein und wo ist die Aufnahme entstanden?

Öltanker in der Geltinger Bucht

Kappuzzle® 417

Michaela Bielke, Hans-Werner Panthel, Maren Sievers, Regina Blätz, Holger Petersen, Wolfgang Dase, Uwe Niemann, Katrin Wummel, Gerhard Wummel , Ingwer Hansen und Heino Küster haben es erraten: Es sind Öltanker in der Geltinger Bucht in den Siebzigern.

Öltanker in der Geltinger Bucht - Die drei „Essbergers“ (1978)

Das Foto stammt aus dem Büchlein „Flug über Angeln und Schwansen“, Hans Christians Verlag, Hamburg 1979, das antiquarisch für etwa 5 € angeboten wird.

Von Bernhard Asmussen gibt es eine ausführliche Beschreibung der damaligen Situation, die ich hier stark verkürzt wiedergebe:

Tanker im Wartestand – Tankerfriedhof Geltinger Bucht

Wegen der herrschenden Flaute auf dem Markt für Rohölfrachten mussten ab 1975 weltweit immer mehr Schiffsgiganten in möglichst stillen Winkeln der Meere „geparkt“ werden. Die übermächtige Konkurrenz der Tankerflotten vor allem aus Griechenland und Fernost hatte die deutschen Tanker vom Markt vertrieben. Vor der norwegischen Küste und im Alsensund gab es schon zahlreiche „Parkplätze“ für arbeitlose Tanker – vor der deutschen Küste kam als geeigneter Liegeplatz mit Tiefwasser nur die Geltinger Bucht in Frage.

Am 3. April 1975 ging die „John Augustus Essberger“ als erster von zunächst vier vorgesehenen Großtankern in der Geltinger Bucht vor Anker. Zwar empörten sich die Landesregierung und der Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg über die „Auflieger“, weil sie das Fremdenverkehrsgebiet um die Geltinger Bucht in Mitleidenschaft zögen und das Naturschutzgebiet der Geltinger Birk schädigten.

Dass sich die Riesentanker in den folgenden Jahren allerdings zu einer Touristenattraktion ersten Ranges mausern sollten, ahnten damals die Wenigsten. Aber schon bald begriffen die meisten Anwohner der Geltinger Bucht und die Touristen die Tanker als eine willkommene Bereicherung des „Freizeitangebotes“ in der sonst so ruhigen Geltinger Bucht.

Seit Anfang 1978 wurden mehrmals täglich Fahrten zu den Tankern angeboten – einschließlich einer kleinen Transitration!

Im Sommer 1978 lagen dreizehn Schiffsriesen als „Päckchen“ gebündelt in der Bucht:

  1. „Bonn“ und „Bremen“
  2. „John Augustus Essberger“, „Heinrich Essberger“ und „Wilhelmine Essberger“
  3. „Humboldt“, „Maritime Lawyer“ und „Stadt Bremen“
  4. „Faust“ und „Egmont“
  5. „Baden“ und „Westfalen“

und die „Niedersachsen“ allein.

Die Lage auf dem Ölmarkt hatte sich zum Jahreswechsel 1978/79 etwas entspannt, und so lichteten im November 1978 die „Bonn“, der Geltinger-Bucht-Veteran „John Augustus Essberger“ und die „Maritime Lawyer“ ihre Anker. In kurzen Zeitabständen folgten die „Heinrich Essberger“ (Januar 1979), die „Baden“ (Mai 1979), im Juni 1979 die „Egmont“, die „Wilhelmine Essberger“, die „Humboldt“ und die „Bremen“ und im Juli 1979 die „Westfalen“. Als letztes Schiff verließ der Supertanker „Faust“ am 28. Juli 1979 die Geltinger Bucht.

Damit ging ein außergewöhnliches Kapitel der christlichen Seefahrt vor unserer Haustür zu Ende.

Quelle: Bernhard Asmussen, Geltinger Bucht – Projekte und Proteste (aus: Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln, Nr. 73/2009, S. 163 f.) – verfügbar als PDF-Download

Ergänzendes Material habe ich aus dem Amtsarchiv Gelting erhalten. Die Zeitungsausschnitte stammen aus dem Flensburger Tageblatt.

Öltanker in der Geltinger Bucht - „Humboldt“, „Maritime Lawyer“, „Stadt Bremen“ (1978)

Öltanker in der Geltinger Bucht - „John Augustus Essberger“ (April 1975)Öltanker in der Geltinger Bucht - „Humboldt“ (1976)

Öltanker in der Geltinger Bucht - „Bremen“, „Bonn“ (Mai 1978)Öltanker in der Geltinger Bucht - Die drei „Essbergers“ (Sommer 1978)

Öltanker in der Geltinger Bucht - „Faust“ (Juli 1979)

Öltanker in der Geltinger Bucht (Sommer 1978)

Weitere Fotos sind u. a. zu finden im „Steinberghaffer Fotoalbum“.

54 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Heino Küster

    Gelting Mole, „Parkplatz“ der Öltanker…

  2. Michaela Bielke

    Alle, die beim SZR Treffen anwesend waren, müssten es wissen.
    Es wurde darüber gesprochen. ;)

    1. Wolfgang Jensen

      Ach Du liebe Zeit, Michaela, stimmt! Ich habe sogar darüber was erzählt! Peinlich! :oops:

      1. Michaela Bielke

        :D

        1. Wolfgang Jensen

          Da gibt es gar nichts zu lachen! ;)

      2. Sabine Brunckhorst-Klein

        Ja, Wolfgang, du hast darüber berichtet. Ich fand es beeindruckend, wäre jetzt aber nicht auf diese Lösung gekommen.
        Das alles jetzt mit Fotos präsentiert zu bekommen, ist toll. Das scheint eine unvergleichliche und sehr besondere Epoche dort oben gewesen zu sein.

    2. Heino Küster

      Danke, jetzt habe ich es, glaube ich, auch endlich geschnallt ;-)

      1. Katr!n Wummel

        Da hat der admin wieder in die Trickkiste gegriffen :-)

        1. Heino Küster

          Der Rasenplatz irritierte mich ;-)

          1. Holger Petersen

            Vielleicht hat sich dort jemand zur Bekämpfung der Langeweile einen schnuckeligen 9-Loch-Platz angelegt?

          2. Katr!n Wummel

            Ist das nicht einfach die typisch grüne Decksfarbe? Da gibt es bestimmt einen Spezialausdruck …

          3. Holger Petersen

            Meine Anmerkung war eigentlich als :) gemeint und sollte die Dimensionen andeuten. Immerhin gab es auf manchen Tankern Fahrräder für die Mannschaft an Oberdeck, damit Seemann im Bedarfsfall schneller vom Bug zum Hecke oder umgekehrt kommen konnte…

          4. Katr!n Wummel

            @Holger: Das hatte ich auch so verstanden. :-)
            Obwohl ich schon von Ozeanriesen mit Golfplatz gehört habe.
            Mein Kommentar war eine Anwort auf Heinos Rasenplatz.

          5. Katr!n Wummel

            Mein Onkel ist auf der „Esso Deutschland“ gefahren. Er erzählte, dass die Ankerkettenglieder größer als ich wären … beeindruckend!

    3. Konrad Reinhardt

      Dann wird es wohl ein neu dekorierter Stromkasten sein.

      1. Katr!n Wummel

        Mit Energie hat es schon irgendwie zu tun. Aber soviele Details passen auf keinen Stromkasten. Da hilft genaues Hinsehen. ;-) Vielleicht ist es ja genau das, wonach es aussieht. Bloss das es kleiner wirkt, weil es ein altes Foto ist?

        1. Katr!n Wummel

          Oder aus größerer Entfernung gemacht wurde?

          1. Holger Petersen

            …und dann aber auch kräftig gezoomt…

          2. Konrad Reinhardt

            Irgendwie fehlt mir da wohl der richtige Blick.

  3. Gerhard Wummel

    Tanker in der Geltinger Bucht

  4. Katr!n Wummel

    Stillgelegte Tanker in der Geltinger Bucht

  5. Rossen-Bürger, Angelika

    Zwei alte abgewrackte Schiffe…:)

  6. Uwe Niemann

    Öltanker in der Geltinger Bucht

  7. Heino Küster

    Ich denke auch, dass es eine Modellanlage ist. So ein Pott passt nicht an Schleimünde vorbei. Fragt sich nur, wo wir in Kappeln so eine „Anlage zum löschen eines Öltankers“ haben…

    1. Ingwer Hansen

      Heino, da kommt mir eine Idee. Sind es vielleicht Tanker auf Reede in der Geltinger Bucht.

    2. Katr!n Wummel

      Aber von Schlei oder Kappeln ist doch auch gar keine Rede, oder? :twisted:

    3. Ingwer Hansen

      Danke Heino! :-)

  8. Wolfgang Dase

    wg. Tankerkrise: Tankschiffe auf Reede in der Geltinger Bucht-

  9. Ingwer Hansen

    Ein Trockendock

  10. Holger Petersen

    Mich erinnert die Szene an die Flottille von „überflüssigen“ Riesentankern, die jahrelang in der Geltinger Bucht im „Päckchen“ zwischengelagert waren.

  11. Katr!n Wummel

    Ein Modell von Revell. Oder Naturspur.

  12. Rossen-Bürger, Angelika

    Vielleicht ein altes Werksgelände von ??? :) :)

  13. Konrad Reinhardt

    Legoland

  14. Ingwer Hansen

    In einer Werft, eventuell ist es eine Miniaturwerft!
    Miniatur Wunderland

  15. Wolfgang Jensen

    Sieht aus wie ein Computerspiel.

    1. Wolfgang Jensen

      Oder ein Google Earth – Bild

  16. Ingwer Hansen

    Zu sehen ist m. E. der Aufbau eines Schiffes.

    1. admin

      Mag sein.

      1. Ingwer Hansen

        Ja und? Mag sein, was heißt das?

        1. Katr!n Wummel

          Hört sich für mich nach „vielleicht“ an. Also weder Jack noch Büx. Surf ’n Turf. :?:

        2. admin

          Mag sein
          heißt alles –
          nur nicht
          „nein“! ;-)

          1. Ingwer Hansen

            Danke! Aber viel weiter bin ich jetzt auch noch nicht. :-)

  17. Konrad Reinhardt

    Modelleisenbahn

  18. Maren Sievers, geb. Bonau

    Ist das einer der abgewrackten Tanker in der Geltinger Bucht?

  19. Maren Sievers, geb. Bonau

    Baustelle KHS im Hüholz

  20. Heino Küster

    Baumaßnahme Erneuerung Nordhafen…

  21. Hans-Werner Panthel

    Ca. Ende der 70er Jahre lagen 3 Tanker wegen der Ölkrise nebeneinander in der Geltinger Bucht

  22. Wolfgang Dase

    Betankungsschiff an der Bunkeranlage Marinehafen Olpenitz?

  23. Ingwer Hansen

    Sieht aus nach einem großen Frachtschiff. Vielleicht in der Schleuse Holtenau.

  24. Konrad Reinhardt

    Kappelner Ministadt im Verkaufsraum der Stadtpassage

  25. Regina Blätz

    Ein Container- bzw. Frachtschiff ?

    1. admin

      Hmm :/

      1. Regina Blätz

        Die Tanker die früher in der Geltinger Bucht auf Halde (?) lagen?

  26. Michaela Bielke

    Tanker in der Geltinger Bucht

Kommentare sind deaktiviert.