«

»

Okt 05 2018

Bilderrätsel Nr. 479 – Ulsnis

Noch ein aktuelles Foto von Holger Petersen.

Was ist das für ein Gemälde und wo ist es zu finden?

Der Ort lässt sich aus dem Motiv herleiten.

Bilderrätsel Nr. 479

Immer alle „Schlüsselwörter“ für die Moderation der Kommentare zu erwischen, ist gar nicht so leicht. Offiziell handelt es sich hier um eine „Ortsnetzstation“, umgangssprachlich werden aber eher Begriffe wie „Verteilerschrank“, „Verteilerkasten“, „Schaltkasten“ oder einfach „Stromkasten“ verwendet.

In diesem Sinne gab es zum ersten Teil der Frage richtige Antworten von Maren Sievers, Konrad Reinhardt, Heino Küster, Katr!n Wummel und Wolfgang Dase.

Auf den Standort Ulsnis tippten Maren Sievers, Konrad Reinhardt, Michaela Fiering, Katr!n Wummel, Wolfgang Dase und Regina Blätz.

Das Motiv zeigt einen der fliegenden Steine, die der „Riese von Ulsnis“ nach Rieseby schleudert. In diesem Fall landet er allerdings in der Schlei.

Holger Petersen schreibt:
Als ich während der (Vor-)Berichte zum aktuellen Brösel-Rennen wiederholt Brösels Bruder Andi gesehen habe, musste ich sofort an den von Andi stammenden Riesen von Ulsnis denken. Deswegen habe ich kürzlich gezielt in Ulsnis angehalten und das Ungetüm sowie die Hinweistafeln fotografiert.
Geradezu entzückt war ich bei meiner Entdeckung, dass die Verteilerkästenverschönerungsfirma an dem auf der anderen Straßenseite gelegenen Kasten auf 2 Seiten relativ unauffällig das Thema der fliegenden Steine aufgenommen hat. Auch diesen Kasten habe ich dann natürlich von allen Seiten abfotografiert.

Ortsnetzstation Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)Ortsnetzstation Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)

Ortsnetzstation Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)Ortsnetzstation Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)

Der Riese von Ulsnis

In der Vorzeit des Dorfes Ulsnis lebte einst ein Riese, genannt der Alte. Sein Sohn, fast stärker als er, zog im Unfrieden auf das andere Ufer der Schlei in das frühzeitige Rieseby. Ihre Streitereien waren grölende Beschimpfungen begleitet von Geschossen damaliger Zeit, nämlich Riesensteinen. Wie damals auch üblich baute der Alte eine kolossale „Kirche“, was der Sohn mit einer noch größeren Kirche zu übertreffen suchte. In Missgunst versuchten sie, die Bauvorhaben mit einem Hagel von größten Feldsteinen zu zerstören. Ihre Wut war so riesenhaft, dass sie mit den Steinen nicht nur die Kirchtürme zerstörten sondern sich auch gegenseitig tödliche Wunden zufügten. Der Alte fiel dabei mit Wucht zu Boden und schlug mit seinem Kopf in die Schlei, dort wo jetzt die Halbinsel „Nes“ am Gunnebyer Noor liegt. Nach dem Alten, gemäß „Ools-Nes“, nannte man den Ort „Ulsnis“. Den Ort des Sohnes auf der anderen Seite nannte man „Rieseby“.

Der Riese von Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)Der Riese von Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)

Der Riese von Ulsnis - Foto: Holger Petersen (23.09.2018)

30 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. admin

    Schon gelesen?

  2. Regina Blätz

    Ulsnis

  3. Konrad Reinhardt

    Wer sollte sonst auch solche Steine wie z.B. den Großen Stein von Hattlund von Broager bis zum Scheersberg geschleudert haben. Der soll einen Umfang von 18 m gehabt haben, das entspricht einer Masse von mehr als 250 Tonnen.

    1. Konrad Reinhardt

      Ist aus irgend einem Grund verrutscht. Sollte eine Antwort auf Marens Kommentar von heute 13:37 sein.

    2. Maren Sievers, geb. Bonau

      In Großkönigsförde am Nord-Ostsee-Kanal
      wars der Teufel, der den Stein geworfen hat.

  4. Wolfgang Dase

    Ulsnis

  5. Wolfgang Dase

    Scheint aber eines der berühmten Schaltkastengemälde zu sein… :?:

  6. Wolfgang Dase

    Wackerballig

    1. Katr!n Wummel

      Dazu fallen mir die Wackersteine von den 7 Geisslein ein ;-)

      1. Wolfgang Dase

        Genau! :D

  7. Wolfgang Dase

    Kopperby

  8. Katr!n Wummel

    ART-EFX Graffiti auf einem Verteilerschrank

  9. Katr!n Wummel

    Ulsnis

  10. Michaela Fiering

    Ulsnis

  11. Heino Küster

    Missunde

  12. Heino Küster

    Es ist wieder mal ein bemalter Verteilerkasten…

  13. Konrad Reinhardt

    Andy „Brösel“ Feldmann´s Kunstweerch in Ulsnis in Angeln in Schleswich Holstein.

  14. Regina Blätz

    Stein fällt ;) = Steinfeld

    1. Katr!n Wummel

      Der Stein fällt dann auf der anderen Seite in das Dorf, dessen Name einen Hinweis auf den Werfer enthält ;-)

      1. Maren Sievers, geb. Bonau

        Super umschrieben

  15. Angelika Rossen-Bürger

    Kann das Hemmelmark sein???

  16. Angelika Rossen-Bürger

    Steinberghaff???

  17. Konrad Reinhardt

    Der Riese von Ulsnis

  18. Heino Küster

    Königstein

  19. Maren Sievers, geb. Bonau

    Ulsnis

  20. Maren Sievers, geb. Bonau

    Das ist eine bemalte Ortsnetzstation
    aber wo???

  21. Maren Sievers, geb. Bonau

    Steinfeld

  22. Konrad Reinhardt

    Der große Stein von Hattlund

    1. Konrad Reinhardt

      Steinbergkirche

  23. Konrad Reinhardt

    Stromkasten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich bin mit der Speicherung
        meiner Daten gemäß der
        Datenschutzerklärung
        einverstanden.