«

»

Jun 06 2019

Bilderrätsel Nr. 505 – Ruth Ziese

Vor 50 Jahren

Zum langen Pfingstwochenende gibt es zusätzlich ein – sehr „spezielles“ – Bonusrätsel.

Vor einigen Monaten habe ich endlich ein Buch gefunden, nach dem ich jahrelang gesucht habe.

Die Suche gestaltete sich deshalb so schwierig, weil ich weder den Titel des Buches noch den Namen der Autorin kannte.

Wie das denn?

Die wenigen Erkenntnisse, die ich zu diesem kleinen Mysterium habe, könnt ihr später nachlesen.

Falls aber jemand auf die Lösung kommt und eigene Erinnerungen an die gesuchte Person beitragen kann, wäre das für viele von uns sehr interessant.

Wenn ich den 1970 im Flensburger Verlagshaus Christian Wolff erschienenen Roman hier in der Rubrik „Vor 50 Jahren“ präsentiere, liegt es daran, dass er in Tagebuchform verfasst ist und der letzte Eintrag vor dem Suizid sad der Protagonistin aus dem Mai 1969 stammt.

1971 erschien im Selbstverlag der Autorin noch einmal eine Neuauflage – offenbar war sie noch am Leben smile . Das „L.v.“ heißt übrigens „Liselotte von“.

Frage: Wer hat dieses Buch geschrieben?

Bilderrätsel Nr. 505Bilderrätsel Nr. 505

Bei der Autorin handelt es sich um

Studienrätin Ruth Ziese
Kaus-Harms-Schule (etwa von 1950 bis 1966)
Fächer: Deutsch, Geschichte, Englisch

In den Schulzeitreisen existieren nur zwei Abbildungen von ihr, die ich hier vergrößert wiedergebe.

Ruth Ziese und Gerda Panknin (1955)Ruth Ziese (1964)

Eine ausführliche Schilderung der ganzen Geschichte folgt erst in ein paar Wochen, da das Thema nicht ganz einfach zu händeln ist.

Richtig geraten haben Konrad Reinhardt, Karl-Erich Henrici, Heino Küster, Almut Langenfeld und Runa Borkenstein.

Nachdem jetzt klar ist, um wen es geht, kann vielleicht noch jemand eigene Erinnerungen beitragen, die ich dann ggf. mit einarbeite – gern auch per E-Mail, falls ihr euch nicht offen äußern mögt.

Und außerdem könnt ihr mir noch beim Einschätzen des Alters der Dame behilflich sein. Auf dem linken Foto ist Fr. Panknin 35 Jahre alt. Wie alt mag Fr. Ziese da sein?

30 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Sabine Brunckhorst-Klein

    Das Alter kann ich nicht einschätzen.
    Ich finde, Frau Ziese war eine sehr attraktive junge Frau.

    1. Karl-Erich Henrici

      Frau Panknin aber auch. Eine meiner Lieblingslehrerinnen – trotz gelegentlicher Launen – . In den Kunststunden konnte man wunderbar mit ihr quatschen.

  2. Runa Borkenstein

    Also: ich habe das Buch heute bekommen. (Tauschticket!)
    Und habe "so vor mich hin sinniert". In den 60er Jahren gab es -in meinem Schülerinnenleben-
    zwei Lehrerinnen an der KHS, die ich in guter Erinnerung habe,
    (Vielleicht war es ja auch eine Lehrerin von einer anderen Schule!)

    Eine davon unterrichtete Sport: Hochsprung erlaubte sie mit Tau statt mit Leiste.
    Wunderbar! Die Angst vor dem Schmerz ließ mich dann überhaupt springen.
    Sie war jung, sie war blond. Nach dem Namen suche ich noch.

    Die andere unterrichtete Latein und hatte ein griechisches Profil.
    In Anbetracht des Buches, dessen Inhalt ich noch nicht kenne, nenne ich den Namen nicht.
    Sie war auch auf keinem Lehrergruppenfoto. Aber SZRde konnten sie hier einmal sehen.

    1. admin

      1. Tauschticket habe ich bisher noch gar nicht wahrgenommen,
      werde ich mir aber mal anschauen.
      2. Ich denke, du liegst mit beiden vermuteten Damen falsch.
      3. Es war eine Leherin „unserer“ Schule.
      4. Welches der beiden Bücher hast du ergattert?

      1. Runa Borkenstein

        zu 4: L.v.Norden -Tagebuch einer Inselliebe

    2. Heino Küster

      Sie war auf 2 Lehrergruppenfotos, davon einmal reinmontiert :-)

      1. Runa Borkenstein

        von den drei Möglichkeiten wähle ich nun:
        1.Frau Knigge

        1. Runa Borkenstein

          2. Frau Schuberth

          1. Runa Borkenstein

            3. Frau Ziese

          2. Heino Küster

            Wie Du siehst, leider 2x daneben, Runa ;-)

            1. Runa Borkenstein

              :star: :star: :star: , wie Du nicht siehst, Heino :)

      2. Konrad Reinhardt

        Stimmt !

  3. Almut Langenfeld, geb.Weiland

    Ich bin mir sicher, dass die Autorin dieses Buches unsere ehemalige Deutsch- und Englischlehrerin Fräulein (damals sagte man noch so) Ziese ist. Ich habe es damals gelesen, leider ist das Buch nicht mehr in meinem Besitz…

  4. Heino Küster

    Ruth Ziese? Sagt mir nichts :-(

  5. admin

    Mit der Auflösung dieses Rätsels kann es noch ein bisschen dauern, weil ich noch immer nicht ganz durchblicke, was Fiktion und was tatsächlich passiert ist.
    Einiges wabert im Nebel und bei den „Informationen“, die ich habe, kann es sich genauso gut um Gerüchte handeln. Eine spannende Recherche.
    Mal sehen, wie weit ich sie be- oder gar übertreibe.

  6. Konrad Reinhardt

    Sie war in den Schuljahren 1955 und 1956 (UIII und OIII) meine Englischlehrerin…

  7. Karl-Erich Henrici

    Nicolaisen und Mohrbach traue ich es nicht zu (positiv gemeint). Frau Ziese?

  8. Maren Sievers, geb. Bonau

    Ich lese gerade
    "Der Apotheker" von Hermann Heiberg,
    und ist auch eine Liebesgeschichte…..
    spielt auch in Kappeln

    1. admin

      Das Buch liegt bei mir schon eine ganze Weile. Für mich als „Nichtleser“ – eigentlich lese ich ständig, aber eben kaum Belletristik – ist das immer ein Angang, aber, nachdem ich den letzen Sommer einfach zum „Lesesommer“ erklärt habe und dieses Motto zumindest ansatzweise umsetzen konnte, werde ich mir das Buch diesen Sommer mal auf die Agenda setzen.
      Der „Rätsel“-Roman spielt übrigens nicht in Kappeln, sondern in den 60er-Jahren auf Sylt.
      Allerdings ist die Hauptperson eine Kappler Lehrerin.

      1. admin

        Upps :? Jetzt hab' ich was verwechselt.
        Ich meinte das Buch:
        Die goldene Kindheit: Aus meinem Leben
        von Hermann Petersen-Möhlhorst
        INHALT:
        Der vielgereiste Autor läßt nach mehr als fünfzig Jahren seine Kindheit in Kappeln an der Schlei wiederaufleben. Frisch und ungekünstelt schildert er seine Erlebnisse in Elternhaus und Schule bis zur Konfirmation und dem Abschied von der Heimat.
        Der Leser begleitet den lebhaften Jungen, der im Jahr 1849 geboren wurde, durch die Schleistadt mit all ihren Originalen und mit ihren alten Sitten und Gebräuchen. So hört er beispielsweise auch von der noch heute aktiven Türkengilde.
        Breiten Raum nehmen auch die politischen Ereignisse nach der Schleswig-Holsteinischen Erhebung von 1848 ein, vom Krieg zwischen den Herzogtümern und Dänemark bis ins Jahr 1864, als Preußen und Österreich in den Befreiungskrieg eingriffen.

    2. Maren Sievers, geb. Bonau

      Habe das Buch "Der Apotheker" jetzt durch:
      Ist eher die Geschichte einer Zwangsheirat

  9. Maren Sievers, geb. Bonau

    Frau Mohrbach?

  10. Dietrich von Horn

    Ich habe sicher noch nichts von der Autorin gehört. Ja, an einer missgünstigen Kleinstadt kann man schon irgendwie kaputtgehen. Aber die 60er Jahre waren doch ein Aufbruch, eine Entwicklung, die Mut machte. Na gut, nach Kappeln kam alles 50 Jahre später.
    Und das zum Schluss, es gibt keinen Grund, Selbstmord zu machen. Wo kämen wir denn hin, wenn alle Lehrer das als Perspektive sehen würden.

  11. Konrad Reinhardt

    Ziese ?

  12. Maren Sievers, geb. Bonau

    Nicolaisen?

  13. Maren Sievers, geb. Bonau

    Als Beruf denke ich: Lehrerin

    1. admin

      Korrekt.

  14. admin

    Da hier absolut gar nichts kommt, hier als erster Tipp ein kleines Zitat aus dem Buch:

    „Und ich will zurücklassen, was mein Leben bis hierher erfüllt und zuletzt unrettbar zerstört hat: die Erinnerung an zerbrochene Liebe, enttäuschtes Vertrauen, den Beruf, an den ich all meine Kraft verschwendet habe, bis Klatsch und Verleumdung der mißgünstigen Kleinstadt ihn mir vergällten …“
    Die Kleinstadt heißt natürlich Kappeln – sonst wäre dieses Rätsel auch ziemlich uninteressant.

    Der nächste Tipp gilt dem Beruf, aber dafür muss hier zumindest erst mal ein bisschen Interesse bekundet werden. Ihr wisst doch, dass solche Art von Rätseln es schon irgendwie in sich haben.
    Der 60er-Jahre-Bezug wurde ja schon benannt. Und deshalb weiß ich, dass weit mehr als die Hälfte der Schulzeitreisenden den Namen der Autorin schon mal gehört hat.

    1. Regina Blätz

      Ich hätte auf Frau Panknin getippt, aber ihren Namen kennen wohl alle Mitreisenden

      1. Regina Blätz

        Christa Beese?

Kommentare sind deaktiviert.