«

»

Jan 03 2012

Mein erster Schultag

Klaus-Harms-Schule

Hier erscheinen in loser Reihenfolge Berichte von Sextanern über ihren ersten Schultag
an der Klaus-Harms-Schule.


Mein erster Schultag (1963)

(aus ROSTIFT Nr. 10)

»Als ich in den Bus stieg, kam das erste Problem. Ich wollte eine Monatskarte kaufen. Doch leider sagte mir der Busfahrer, ich müsse erst einen Antrag haben. Meine Kameraden drängten sehr, und der Busfahrer griff zu seiner Zigarette, und ich kam ohne zu bezahlen nach hinten.

Rotstift Nr. 10 - Mein erster SchultagIn Kappeln kam ich um 7.43 Uhr an, und um 7.45 fing die Schule an. Ich nahm die Tasche und lief so schnell ich konnte zur Schule. Gerade rechtzeitig, denn die vor der Schule wartenden Kinder wurden von einem mir unbekannten Lehrer hereingeholt.

Wir wurden in den Raum 4 gebracht. Der Lehrer nahm eine Mappe und las die Sexta a vor. Als er damit fertig war, wurde die Sexta b vorgelesen. Mein Vetter Karl Peter Brix kam mit mir in die Sexta b, die in Raum 7 ihren Stammplatz bekam.

Nach einer Weile wurde uns der Stundenplan diktiert. Ich hatte aber keinen, „leider“. Mein Vetter schob mir einen Stundenplan zu, „glücklicherweise“. Es wurde so schnell vorgelesen, daß ich nur noch abkürzen konnte.

Nach dieser Stunde hatten wir Schulschluß. Als ich in den Flur ging, sah ich eine lange Schlange von Kindern, die auf Milch warteten. Doch plötzlich kam ein Lehrer und verkündete: „Kinder, erst morgen wird die Milch ausgegeben!“

Daraufhin ging ich zum ZOB, kaufte mir ein Eis und wartete bis der Bus kam. Ich vertrieb mir die Langeweile damit, Überschriften von Zeitungen zu lesen; und als ich mich einmal umblickte, weil mich der Motorenlärm aus meiner „Konzentration“ riß, erblickte ich den Bus, der nach Nieby fuhr.

Eilig ergriff ich meine Tasche und drängte mich vor die Eingangstür. Ein Freund, der mich erblickt hatte, reservierte mir einen Platz. Ich schob mich gekonnt durch die Menge und begrüßte ihn freudig. Natürlich hatten wir uns viel zu erzählen, so daß wir im Nu zu Hause waren.

Volker Fintzen VI b«