«

»

Sep 17 2019

Kappuzzle® 583 – Selfie-Standort

Noch einmal etwas „Steiniges“ aus Schwansen.

Wieder ist der Ort des abgebildeten Objekts schwer zu erraten.

Aber was ist das überhaupt?

„Selfie-Standort“ in Bohnert

Kappuzzle® 583

Die Bohnert-Region scheint es Holger Petersen besonders angetan zu haben. Ist ja auch wunderschön – und dann noch solche phantasievollen Kreationen, die – wie in diesem Fall – den umherschweifenden einsamen Wanderer direkt auffordert, die Schönheit der Landschaft im Bilde festzuhalten – und sich selbst gleich mit.

Die Lage dieses touristischen Service-Points hat der Fotograf natürlich mitgeliefert. Auf einen Selbstversuch hat er jedoch anscheinend verzichtet. Oder das Selfie war einfach nicht so schön wie der Hintergrund ohne „man selbst“.

Aber falls mal wieder jemand in die Gegend kommt … immer gerne!

Bohnert - Foto: Holger Petersen (12.06.2019)

Ein Fußabdruck war ja schon auf dem ersten Puzzleteil unübersehbar und Heinos „Standort“-Vorschlag nach dem vierten Teil war wirklich gut. Wolfgangs Idee mit dem Fotografieren war dann schon fast die Lösung.

Den „Selfie-Standort“ erraten haben schließlich Konrad Reinhardt*, Hans-Werner Panthel, Runa Borkenstein*. Heino Küster*, Michaela Fiering und Wolfgang Dase*.

Die direkte Frage nach dem Ortsnamen hatte ich vorsorglich gar nicht gestellt. Umso mehr freut es mich, dass er trotzdem – von den mit * markierten Mitreisenden – genannt wurde.

36 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Runa Borkenstein

    Liegt dieser Stein vielleicht in BOHNERT?

  2. Wolfgang Dase

    Ich faß´ es nicht. Die "Hinstellpositionsmarkierung" ist der Selfie Standort in Bohnert.

  3. Michaela Fiering

    Selfiestandortmarkierung vor Olpenitz

  4. Heino Küster

    Wir sind also in Bohnert ;-)
    Ein Selfie Standort…

  5. Runa Borkenstein

    ein SELFIE Standort???

  6. Konrad Reinhardt

    View-Rahmen: Dabei können Urlauber den Rahmen in den Sucher nehmen und eine Person, die hinter dem Rahmen steht, quasi wie in einem Gemälde mit Rahmen ablichten.

    1. admin

      Das wird vielleicht noch mal ein anderes Rätsel. Den Rahmen habe ich schon.

      1. Runa Borkenstein

        … wie mag wohl ein _ _ _ _ _ _ – Stick vor 50 Jahren ausgesehen haben ???

        1. admin

          Es gab schon immer Halterungen und Runterzählmechanik.
          Als – gemeinsam mit Mani – „gefühlter“ Erfinder oder zumindest Protagonist dieser Technik werde ich, sobald die Zeit reicht, mal eine kleine Serie der erzielten Ergebnisse präsentieren. Einige sind schon bekannt, aber in der Anhäufung wird es dann doch überraschen, was schon vor (über) 50 Jahren auch ohne Stick möglich war.

  7. Konrad Reinhardt

    Bohnert Selfie Standort

  8. Runa Borkenstein

    "Hinstellpositionsmarkierung"
    to collect the STARS

  9. Hans-Werner Panthel

    Von diesem Selfiepoint in Sundsacker hat man sich mit der Silhouette von Arnis genau getroffen.
    Oder sowas ähnliches.

  10. Konrad Reinhardt

    „Tropi“ in Damp

  11. Katr!n Wummel

    Mittel(stand)punkt von Schwansen

  12. Wolfgang Dase

    Dann ist es vielleicht eine "Hinstellpositionsmarkierung" um etwas besonders gut zu fotografieren.

    1. admin

      Wieder fast richtig.
      Und was ist jetzt mitten auf der Wiese das „Besondere“?
      Tipp: Die Füße zeigen nicht in Richtung des „Gesamtkunstwerks“.

      1. Konrad Reinhardt

        Dann kann es wohl nur eine "Hinstellpositionsmarkierung" für ein Selfie sein.

      2. Konrad Reinhardt

        Auf der wiese steht dann wohl eine Plastik-Kuh.

        1. Runa Borkenstein

          …oder der von dieser Position abgeworfene Bumerang
          tritt wieder in die Erdatmosphäre ein …

  13. Wolfgang Dase

    Start eines Trimm Dich Pfades

    1. admin

      Ich wusste gar nicht, dass es sowas noch gibt. Ich dachte, es sei ein Relikt aus der Zeit, als wir noch Colani-Teile in der Wohnung hatten.
      Kannst mal seh'n.
      Zeit bleibt nicht steh'n.
      Und wenn doch:
      ein schwarzes Loch.
      Nicht dran dreh'n!
      Sorry, aber mich hat vor ein paar Tagen der Schatten eines Meteoriten gestreift, der nach US-Angaben (alles unter Kontrolle :mrgreen: ) zwischen Husum und Flensburg in die Erdatmosphäre eintauchte – aber das nur nebenbei.
      Wie gesagt, es ist ein aktuelles Foto.
      Und du warst schon ganz nah dran.
      Warum rennst du jetzt wieder weg? ;)

      1. Wolfgang Dase

        Jaja, zu spät gelesen… :)

  14. Wolfgang Dase

    Abwurfposition einer DiscGolf Anlage

  15. Wolfgang Dase

    Eine "Hinstellpositionsmarkierung" um sich fotografieren zu lassen.

    1. admin

      Das kommt der Sache schon sehr nahe. ;)

  16. Hans-Werner Panthel

    Von diesem Punkt soll man die Baustelle von Port Olpenitz überblicken können.

  17. Claus Poppenhusen

    Barfusspark Schwackendorf

  18. Konrad Reinhardt

    Auf den Fußspuren soll man stehen, während man bestimmte gymnastische Übungen absolviert

  19. Heino Küster

    Es könnte sich um die künstlerische Gestaltung eines "Standpunktes" handeln… ;-)

    1. admin

      Das Objekt ist „selbsterklärend“, d. h. seine „Funktion“ und der Ortsname sind direkt auf ihm vermerkt und damit Teil des Obkekts.
      „Standpunkt“ ist schon mal richtig.

  20. Runa Borkenstein

    Da stellt sich erst einmal die Frage,
    ob das Objekt überhaupt netzöffentlich auffindbar ist.
    Zudem, ob dies Foto aktuell oder vor 50 Jahren gemacht wurde…

    Ins Blaue hinein phantasiert: ein Betonteil der Mole in Weidefeld/Olpenitz

    1. admin

      Ob so etwas in den asozialen Medien kursiert, weiß ich natürlich nicht.
      Aber dass das Foto aktuell ist, kann ich mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit :lol: sagen.

  21. Dietrich von Horn

    Dusche auf dem Campingplatz in Schönhagen.

  22. admin

    Könnte auch ein Poster zu „Barfuß im Park“ sein.
    Nach all dem, was ich von Jane Fonda gesehen habe, hat sie sicher irgendwann auch mal blaue Füße gehabt.
    Aber nein! Das sind doch keine Frauenfüße, oder?
    Dann müsste es der Fußabruck von Robert Redford sein.
    Jedenfalls schön, dass die Farbe fünfzig Jahre gehalten hat.
    Und jetzt kommt's.
    Wieder mal eine meiner absurden Ideen, mit welchen ich mich – wenn ich sie selbst für gut halte – über Jahrzehnte rumschleppe.
    Diesmal:
    „Walk of Fame“ – in Angeln und Schwansen – mit einfachen Fuß-, Hand- oder sonstigen Gliedmaßen- oder Gesichts-Abdrücken auf einfachen umweltaffinen und klimakonformen Materialien, eingebettet in Wiesen- (Acker ist unzuverlässig wegen Pflügen usw.) oder Waldfächen.
    Geil, gell?

  23. Konrad Reinhardt

    Ehemalige Gehwegplatte aus dem Barfußbereich eines Freibades

  24. Michaela Fiering

    Fussabdrücke als Wegweiser

Kommentare sind deaktiviert.