«

»

Dez 06 2023

Spezial-Musikrätsel – Paramounts | Procol Harum

bebopalulaVor 60 Jahren

Am 6. Dezember 1963 erschien die erste Single einer britischen Band, die später in fast gleicher Besetzung unter neuem Namen weltberühmt wurde.

Frage: Wie hieß die Gruppe und wie hieß sie später?

Poison Ivy (1963)


Zu Beginn der Sechziger gab es unzählige R&B-basierte Beat-Bands, die aber nur vereinzelt eigene Songs darzubieten hatten. Es wurde gecovert ohne Ende und viele dieser Gruppen hatten ein vergleichbares Repertoire und veröffentlichten die gleichen Titel auch auf Platte.

Dazu gehörte auch Poison Ivy, geschrieben vom erfolgreichen US-Songwriter-Duo Leiber/Stoller.

Die bekannteste und wohl auch beste 60er-Jahre-Version ist die der Rolling Stones. Aber selbst Gruppen wie die Lords nahmen den Song auf und wenn ich mich richtig erinnere, stand der Titel auch auf der Setlist der Kappelner Bands The Strings und The Ravels.

Die Paramounts lösten sich 1965 wieder auf, um dann mit fast identischem Personal 1967 als Procol Harum mit neuen Texten und neuem Sound zu reüssieren. Und wie! Gleich die erste Platte „A Whiter Shade Of Pale“ wurde ein Riesenerfolg und übertraf mit den Verkaufszahlen in Rekordzeit fast alles bisher Dagewesene.

The Paramounts - Single (1963)The Paramounts - EP (1964)

The Paramounts (1963)Procol Harum (1967)

Procol Harum - 1. Single (1967)Procol Harum - 2. Single (1967)

A Whiter Shade Of Pale ~ Procol Harum (1967)

1977 löste sich Procol Harum auf, um dann 14 Jahre später noch einmal neu durchzustarten.

Bis 2021 absolvierten sie unzählige internationale Auftritte und lieferten 2017 mit „Novum“ noch einmal ein exzellentes Album ab.

Gary Brooker, Kopf und Sänger der Gruppe, war zum Ende hin schwerkrank, aber mental immer noch voll auf der Höhe.

Das letzte Konzert gab Procol Harum am 24. August 2019 in Spiez/Schweiz.

Die für 2020 geplanten Konzerte wurden Corona-bedingt abgesagt und teilweise auf 2021 verschoben. Die 2021er-Termine ereilte noch einmal das gleiche Schicksal.
Aber egal, ob abgesagt oder auf 2022 verschoben, fanden auch diese nicht mehr statt, weil
Gary Brooker am 19. Februar 2022 starb.

Einen der schönsten und originellsten letzten Auftritte von Gary Brooker und Procol Harum hat Vincent Lyons 2018 in Zwolle/Holland gefilmt und auf Youtube hochgeladen. Da kommt noch mal das ganze Charisma rüber und diese Wahnsinnsstimme, die ich unter tausenden wiedererkenne – auch bei den Paramounts.

Auch wenn das kein 3-Minuten-Video ist – schaut es euch in Ruhe an und genießt es!
Es ist witzig und voller Überraschungen:

Gary Brooker sinniert über den alten Hit von 1967, da fällt es ihm ein: das waren die
Everly Brothers. Und die Akkorde kennt er auch noch – klingt ja eh alles irgendwie gleich.
Aber als er endlich zu singen beginnt, kommt When A Man Loves A Woman dabei heraus.
Auch weitere Versuche, in den alten Hit einzusteigen, scheitern (bewusst). Als nächstes klingt es schon sehr nach Bach, endet aber in einer kurzen Refrainzeile von Senza Una Donna.
Im vorletzten Anlauf wird uns – kaum zu glauben – eine tolle Fassung von No Woman No Cry präsentiert. Wie gesagt – alles basiert auf vergleichbaren Akkordfolgen und passt problemlos in die Harmonien von A Whiter Shade Of Pale, mit dem der Auftritt schließlich grandios endet.

Procol Harum

Gary Brooker – vocals, piano
Geoff Whitehorn – guitar
Josh Phillips – hammond organ, keyboards
Matt Pegg – bass
Geoff Dunn – drums, percussion

~ live im Hedon Zwolle am 1. November 2018 ~

Auf die Paramounts und Procol Harum tippten Eckehard, Konrad, Horst, Maren und Jürgen – nur auf die Paramounts: Heino und Klaus-Dieter.

13 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Klaus-Dieter Raube

    The Paramounts…..

  2. Jürgen Weber

    The Paramounts (1963), später berühmt als Procul Harum.

  3. Maren Sievers

    The Paramounts und später Procul Harum

  4. Heino Küster

    später von The Hollies?

  5. Heino Küster

    The Paramounts

  6. Horst Mendel

    Das waren The Paramounts, aus denen Procul Harum entstanden.

  7. Konrad Reinhardt

    Procol Harum

  8. Konrad Reihardt

    The Paramounts

  9. Runa Borkenstein

    The Dave Clark Five
    und später???

  10. Eckehard Tebbe

    Die Paramounts. Ihr einziger Hit. Dafür natürlich später als Procol Harum Weltspitze.

    1. Karl-Erich Henrici

      Mit Poison Ivy verbinde ich die Lords. Gehörte bestimmt auch zu deren Repertoire, als sie Ende der 60ger in Kappeln auftraten. Ich kann mich nicht nicht mehr erinnern, in welcher Location: "Deutsches Haus" oder "Strandhotel", eher in letzterem.

      1. Eckehard Tebbe

        Moin Kalli,
        das wird im Deutschen Haus gewesen sein. Ich war leider nicht dabei. Hab sie erst später in Eckernförde gesehen. Poison Ivy wurde von ihnen zu einer Zeit aufgenommen, als Lord Ulli noch nicht so richtig Englisch konnte. Hör mal rein. Der Auftritt in Eckernförde war dennoch super. Die Jungs beendeten die Show ähnlich wie die Who, nahmen das Drum-Set auseinander, traten unter die Einzelteile und veranstalteten ein Riesenspektakel. Genial.

        1. admin

          „als Lord Ulli noch nicht so richtig Englisch konnte“ ist echt der Kracher. Genau genommen ist es das „noch“. Der hat bis zum Ende das schlimmste „Englisch“ aller Zeiten und aller damals existierenden Gruppen gesungen. Das war mir auch schon vor meinem „Oxford“-Englisch-Unterricht bei Dr. Butz klar. Auch deshalb rangierten die Lords für mich immer mindestens drei Klassen hinter den Rattles.
          Übrigens war „Poison Ivy“ die B-Seite von „Poor Boy“. Auf den Titel komme in einem ganz anderen Zusammenhang im nächsten Jahr noch einmal zurück.

Kommentare sind deaktiviert.