«

»

Mai 18 2024

Aktuelle Buchtipps

Ich bin nicht gerade das, was man einen „Vielleser“ nennt, ganz im Gegenteil.

Deshalb kann ich oft auch Bücher, über die ich gestolpert bin, aber nicht gelesen habe, nicht „empfehlen“, sondern nur auf sie hinweisen.

Das sind dann meistens welche, die von ehemaligen Klassenkameradinnen oder -kameraden oder „Mitreisenden“ verfasst wurden oder sie daran zumindest beteiligt waren.

Hier habe ich gleich zwei davon.

Im April erschien das „SPIEGEL-Buch“ von Annette und Hauke Goos

Warum hängt daran dein Herz?

Wie Erinnerungsstücke aus der Kriegszeit helfen,
unsere Eltern zu verstehen

In vielen Familien ist der Zweite Weltkrieg bis heute präsent, manchmal in ganz alltäglichen Dingen: einem Kleiderbügel, den die Mutter auf der Flucht dabeihatte, einer Keksdose, die für eine verlorene Kindheit steht, oder einer Trillerpfeife, die dem Vater gehörte, der aus dem Krieg nicht zurückkam. Mit ihnen verbindet sich die Erinnerung an Zeiten voller Angst und Leid, für die die Menschen, die sie oft noch als Kind miterlebt haben, zuweilen keine Sprache finden.

Annette und Hauke Goos stellen 36 solcher Erinnerungsstücke vor und bringen ihre Besitzer, darunter prominente Stimmen wie Björn Engholm, Marie-Luise Marjan, Paul Maar, Rita Süssmuth und Peter Stephan Jungk, zum Erzählen: Die so entstandenen Gesprächsprotokolle geben Zeugnis davon, welche seelischen Verwüstungen Krieg selbst in der Kinder- und Enkelgeneration hinterlässt. Und sie zeigen, wie die Gegenstände uns helfen können, unsere Eltern (besser) zu verstehen. Die beeindruckenden Geschichten und Menschen hinter den Gegenständen werden von dem Fotografen Dmitrij Leltschuk einfühlsam in Szene gesetzt.

Auch Dietrich und Regina von Horn sind mit ihren Geschichten darin vetreten.

Warum hängt daran dein Herz? (2024)

Ich hätte ebenfaslls etwas sehr Interessantes dazu beitragen können – aber mich fragt ja keiner! lol

Warum hängt daran dein Herz? - HÖRZU 18/2024Warum hängt daran dein Herz? - HÖRZU 18/2024

Nachdem bereits die HÖRZU – unsere Fernsehzeitschrift seit mehr als 60 Jahren – eine doppelseitige Buchbesprechung veröffentlicht hat, könnte das ein Bestseller zu werden.

Warum hängt daran dein Herz? (2024)

Deutsche Verlags-Anstalt
384 Seiten
ISBN: ‎ 978-3421070319
28,00 EUR

Ebenfalls ein Sachbuch hat jetzt mein alter Klassenkamerad Hans Heinrich Janssen herausgebracht, der für uns u. a. gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin die „Hexenbäume“ vermessen hat.

Die mittelalterlichen Bildsteine
im Westbau der St.-Jürgen-Kirche zu Gettorf

Die heimatkundliche Forschung brachte den Autor auf die Spur sogenannter Bildsteine an romanischen oder frühgotischen Feldsteinkirchen.

Er wurde unter anderem auf Bildsteine aufmerksam, die im Feldsteinsockel des Turmes der Kirche St. Jürgen zu Gettorf eingemauert sind. Die dort eingeritzten Zeichen und Symbole sind seit fast 200 Jahren Gegenstand unterschiedlichster Annahmen und Deutungsversuche.

Als Grundlage intensiverer Betrachtungen wurde zunächst nun die Baugeschichte des Turmes rekonstruiert. Geduldige Studien vor Ort führten dabei zur Entdeckung von viel mehr Bildsteinen mit Zeichen, als bis dahin bekannt waren, und schließlich auch zu einer überraschend einfachen Deutung der Symbole.

Die verschiedenen Motive lassen sich vier Grundgruppen zuordnen, die noch untergliedert werden können. Die Feinanalyse der Symbole schließlich erlaubt Rückschlüsse auf die Bevölkerung und ihre Gebräuche zur Frühzeit der Kirche im Mittelalter.

So eröffnet die kleine Broschüre jedem archäologisch Interessierten ein weites Feld für eigene Beobachtungen und Aktivitäten und schafft gleichzeitig die Grundlage für vertiefende, technisch aufwendigere und eher professionelle Untersuchungen.

Gettorf - St. Jürgen (2024)

Verlag: Langenweißbach
ISBN: 978-3-95741-218-8
100 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen
12,80 €

1 Kommentar

  1. Heino Küster

    Auch sehr lesenswert "Diamanten im Staub". Frauke ist aus Neuheim (bei Sandbek/auch Knüppelberg genannt), ihr Bruder war Jürgen Seemann, lange Jahre Bürgervorsteher in Kappeln.
    Sie war wohl auch Schülerin an der KHS.

    Frauke Bolten-Boshammer wurde Ende der 1940er in Norddeutschland geboren. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern wanderte sie 1981 in die im australischen Outback gelegene Kleinstadt Kununurra aus. Trotz mehrerer Schicksalschläge baute sie sich und ihrer Familie ein neues Leben auf. Heute gehört ihr eines der erfolgreichsten Diamantengeschäfte Australiens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich bin mit der Speicherung
        meiner Daten gemäß der
        Datenschutzerklärung
        einverstanden.